4. Netzwerktreffen

Am letzten Januarwochenende 2015 fand das 4. Netzwerktreffen zur Prävention sexualisierter Gewalt in jugendbewegten Gruppen, organisiert von den Mitglieder*innen des Arbeitskreises „Tabubruch“ auf dem Kochshof statt.

Am Freitagabend reisten die Tabubrecher*innen aus den unterschiedlichen Bünden an, man saß zusammen und konnte sich beim gemeinsamen Abendessen schoneinmal kennenlernen.

Als Grundlage für die Arbeit des Wochenendes wurde am Samstag zunächst eine Vertraulichkeitsvereinbarung erarbeitet, um eine transparente Basis für den Umgang mit den ausgetauschten Informationen zu haben. Im weiteren wurde sich über aktuelle Fälle und Gesetzesänderungen ausgetauscht und alle auf den neuesten Stand gebracht. Es zeigte sich erneut, dass an unterschiedlichsten Einrichtungen und Institutionen ähnliche Fälle von Missbrauch auftreten, oftmals mit ähnlichem Vorgehen, Strategien und Strukturen von Missbrauch.

Rosé berichtete von seiner Promotionsarbeit mit dem Arbeitstitel „Päderastie in der deutschen Jugendbewegung. Eine kulturwissenschaftliche Annäherung.“ Außerdem wurde die Entwicklung der Edathy-Affäre besprochen.

Verschiedene Aufgaben wurden in Kleingruppen bearbeitet, unter anderem wurde ein neues Logo für die Prävention und Thematisierung von sexuellem Missbrauch in der bündischen Szene entwickelt, welches zusätzlich zu den drei Affen Teil der Präsenz dieses Themas auf überbündischen Veranstaltungen werden soll. Am Nachmittag bestand die Möglichkeit, sich auf einem gemeinsamen Waldspaziergang in Einzelgesprächen über weitere wichtige Themen der Präventionsarbeit in den Bünden auszutauschen.

Nach einem leckeren Frühstück ging es am Sonntag abschließend noch um: „Quo vadis Tabubruch?“ Da der Arbeitskreis Schatten der Jugendbewegung nur aus 4 Personen besteht, werden in Zukunft Präventionsseminare auch von dazu befähigten Tabubrechern gehalten. Das erste Seminar dieser Art wird vom 04.03.-06.03.2016 stattfinden. Weitere Informationen hierzu sind auf www.tabubruch.org zu finden.

Das Netzwerktreffen bietet allen Interessierten die Chance, sich mit Gleichgesinnten in einem geschützten Raum auszutauschen. Es ist inzwischen ein großer, aber auch ein offener Kreis.

Bis zum nächsten Netzwerktreffen vom 29.01.-31.01.2016 auf Schloss Martinfeld!